monetarisierung-mobile-app-entwicklung

Monetarisierung von Apps: Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Monetarisierung ein wichtiger Punkt in jedem App Konzept, schließlich sollte sich eine App auch irgendwann finanzieren. Da es jedoch viele verschiedene Möglichkeiten bei der Monetarisierung von Apps gibt, ist die Wahl des richtigen Modells oft nicht leicht. Daher möchten wir in diesem Blogeintrag die unterschiedlichen Möglichkeiten vorstellen und Ihnen so die Wahl vereinfachen.

Kostenpflichtige Apps

Die offensichtlichste Möglichkeit ist es, die App nur als kostenpflichtigen Download anzubieten. Die App kann dann nur genutzt werden, wenn der Nutzer vorher den von Ihnen festgelegten Preis festlegt. Dabei ist jedoch zu beachten, dass sowohl Apple im AppStore als auch Google im PlayStore 30% Ihrer Umsätze als Gebühr beanspruchen.
Das Bezahlmodell ist in diesem Fall sehr klar. Ein wichtiger Schritt bei kostenpflichtigen Apps ist Werbung und Kommunikation, da der Nutzer die App vor dem bezahlen nicht testen kann. Deshalb müssen Sie ihn überzeugen, dass die App auch wirklich ihren Preis wert ist. Wichtige Marketing Schritte können Sie hier nachlesen.

Abonnements

Dieser Fall ist ähnlich wie das kostenpflichtige Modell, jedoch verdienen Sie mit Ihrer App nicht einmal sondern regelmäßig Geld über Abonnements. Die Gebühren hierfür können wöchentlich, monatlich oder auch jährlich erhoben werden, aber auch hier beanspruchen Apple und Google wieder 30% des Umsatzes. Ein Pluspunkt des Abo-Modells ist jedoch, dass diese Gebühren ab dem zweiten Jahr auf 15% reduziert werden.

In-App Käufe

In diesem Modell kann der Nutzer die App kostenfrei herunterladen, hat aber nur Zugriff auf einen gewissen Teil der Funktionen und Inhalte. Hierbei können Sie frei wählen, welche Funktionen und Inhalte Sie Ihren Nutzer kostenfrei anbieten möchten. Für alle weiteren Funktionen muss der Nutzer bezahlen, hierbei können auch mehrere Stufen der Freischaltung eingerichtet werden.
In-App Käufe bieten den Vorteil, dass Sie auf Ihre App sehr individuell zugeschnitten werden können und Sie sehr genau festlegen können, was den Nutzern zur Verfügung steht und was nicht. Auch ermöglicht dieses Modell es dem Nutzer, die App vor dem Bezahlen zu testen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass nicht zu viele Funktionen kostenpflichtig sind. In diesem Fall würde sich eine kostenpflichtige App eher anbieten.

Mobile Ads

Neben direkten Zahlungen der Nutzer können Sie auch über Werbung innerhalb der App Einnahmen generieren. Hierfür müssen Sie auch keine gesonderten Verträge abschließen, sondern nur Flächen innerhalb der App für Werbebanner ausweisen. Auch gibt es die Möglichkeit nach bestimmten Aktionen des Nutzers oder generell nach bestimmten Abläufen in der App Werbevideos zu schalten.
Mobile Ads bieten unterscheiden sich von den anderen Möglichkeiten dadurch, dass die Nutzer selber nichts zahlen müssen. So können Sie Einnahmen generieren und gleichzeitig weiterhin alle Nutzer ansprechen. Auch hier gilt jedoch, dass nicht zu viel Werbung eingesetzt werden sollte, da dies dem Nutzer schnell auf die Nerven gehen würde.

Welche Monetarisierungsform für Sie und Ihre App die richtige ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Kontaktieren Sie uns gerne, dann werde wir in Zusammenarbeit mit Ihnen das perfekte Modell ausarbeiten.

Das App-Stone Team

Kommentar verfassen